Heilpraktikerausbildung – Allgemeine Hinweise

Kostenfreies Beratungsgespräch zu Ihren FragenDie Heilpraktikerausbildung ist in Deutschland NICHT geregelt. Es gibt keine Ausbildungsordnung. Daher gibt es viele sehr unterschiedliche Angebote, die es dem Interessenten sehr schwer machen eine für ihn geeignete Ausbildung zu finden.

Die Heilpraktikerverbände empfehlen für eine qualifizierte Ausbildung ca. 1000 Unterrichtsstunden.

Die Heilpraktikerausbildung beinhaltet 2 Säulen:

Heilpraktikerausbildung - Inhalte

Bei den meisten Schule bezieht sich die Bezeichnung „Ausbildung“ auf die medizinischen Fächer. Daher müssen die naturheilkundlichen Ausbildungen separat gebucht und auch zusätzlich bezahlt werden. Das verändert die anfänglich beworbenen Ausbildungskosten der Schule deutlich.
Dies macht es allerdings auch sehr schwer einzelne Schulen in ihrem Preisleistungsverhältnis zu vergleichen.
Für den angehenden Heilpraktiker ist es schwer zu beurteilen, welche zusätzlichen Ausbildungen für seine Arbeit wichtig sind. Doch ohne naturheilkundliche Ausbildungen ist es nicht möglich praktisch tätig zu werden.
Bei der Anmeldung der Praxis beim Gesundheitsamt verlangen viele Behörden entsprechende Nachweise zu den angemeldeten Therapien.

Was kostet eine Heilpraktikerausbildung

Die meisten Schulen bieten als „Heilpraktikerausbildung“ nur die medizinischen Grundlagen für die Prüfung an. Das sieht dann oft sehr günstig aus, wenn an aber genau hinsieht, entsteht oft ein ganz anderes Bild. Oft fangen dann nach der Ausbildung die Teilnehmer an sich noch Jahrelang auf die Prüfung vorzubereiten und besuchen dann die von ihrer Schule angebotenen Prüfungsvorbereitungskurse – die auch noch einmal Geld kosten. Wenn Sie die Prüfung dann bestanden haben, sind Sie zwar Heilpraktiker (auf dem Papier), beherrschen aber noch keinerlei Diagnostik- und Therapiemöglichkeiten.

Dann heißt es: Noch einmal Lernen, noch einmal Kosten.

Diese Augenwischerei hat mich schon vor Jahren einfach nur genervt. Ich bin auch auf solch ein „Gutes“ Angebot reingefallen. Im Endeffekt kamen dann zu den Ausbildungskosten noch mal doppelt soviel Kosten für die Therapien dazu, um überhaupt erstmal beginnen zu können. Die weiteren Kosten für spätere Weiterbildungen lasse ich mal außen vor.

Daher habe ich damals mit einer Kommilitonin ein Konzept für eine Ausbildung entwickelt, bei der man nach der Ausbildung die Prüfung macht und dann mit dem in der Ausbildung gelernten auch sofort starten kann. Das erst Ausbildungskonzept mussten wir dann vor 3 Jahren noch einmal komplett umstellen. Es wurde immer wieder kritisiert, dass man unser Konzept ja nicht mit anderen vergleichen könne und ja auch nicht die Möglichkeit bestünde NUR die Heilpraktikerausbildung zu machen (sprich: nur die medizinischen Fächer für die Prüfung).

Der Inhalt ist der Selbe geblieben wie in unserer Planung von 1999. Nur wurden die medizinischen und die naturheilkundlichen Fächer getrennt und an zwei unterschiedlichen Unterrichtstagen angeboten – als zwei Kurse: den medizinischen und den naturheilkundliche, die man als Kompaktkurs auch zusammen buchen kann. Daraus entstand dann das heute Ausbildungskonzept der Heilpraktikerschule Schwerin, das vom VDH (Verband Deutscher Heilpraktiker) geprüft und für gut empfunden wurde. Daher sind wir auch Verbandsschule des VDH.

Wie lange dauert eine Heilpraktikerausbildung?

Durch die fehlende Ausbildungsordnung gibt es genau genommen auch keine Heilpraktikerausbildung. Es ist in jedem Fall eine Vorbereitung auf die Überprüfung zum Heilpraktiker.

Jede Schule kann selbst entscheiden, wie viel sie dafür als notwendig erachtet.

Ich habe Angebote von wenigen Monaten gefunden bis hin zu mehrjährigen Direkt-Studienangeboten.

Die Heilpraktikerausbildung im Fernstudium

Auf dem Papier sicher ein interessantes Angebot. Von zu Hause aus lernen …

Wie soll man aber Untersuchungstechniken und den kompetenten Umgang mit Patienten im Fernkurs leren? Auch für den theoretischen Unterricht fehlt immer der Ansprechpartner. Nicht alle medizinischen Sachverhalte sind so einfach zu verstehen, als das dazu ein Skript ausreichen würde.

Aus meiner Sicht ist ein Fernkurs nur etwas für Menschen, die bereits eine medizinische Ausbildung haben und die ihren Tagesablauf sehr gut selbst strukturieren können, z.B. Zahnärzte, Krankenschwestern, Krankenpfleger oder Physiotherapeuten.

Für alle anderen Berufe halte ich ein Fernstudium als völlig ungeeignet und von den Schulen als Augenwischerei und Abzocke. Nicht umsonst liegt die Durchfallrate bei 80%.

Oft genug hatte ich Praktikanten, die bereits Heilpraktiker waren, die mich völlig panisch gefragt haben, was sie denn tun müssten, wenn ein Patient kommt und die keinerlei Therapie beherrschten und überhaupt keinen Plan hatten, was sie in der Praxis machen wollten.

Wir brauchen uns bei solchen desolaten Zuständen nicht wundern, wenn unser Berufsstand immer wieder als inkompetent in der Öffentlichkeit dargestellt wird, wir nicht ernst genommen werden und unsere Therapieempfehlungen von den Patienten in Frage gestellt werden.

Heilpraktikerausbildung – Voraussetzungen

Die Voraussetzungen beziehen sich auf die gesetzlichen Forderungen. Dabei sei bitte zu beachten, dass es sich dabei um ein Gesetz von 1939 handelt.

Der Schulabschluss 1939 entspricht dem heutigen Hauptschulabschluss. Daher ist auch der Hauptschulabschluss die Voraussetzung, um sich für eine Überprüfung anzumelden.

Heilpraktikerausbildung - Voraussetzungen

Ich möchte in Frage stellen, dass ein heutiger Hauptschüler in der Lage ist, sich das gesamte Wissen anzueignen, das zur Heilpraktikerprüfung erwartet wird. Ausnahmen bestätigen natürlich auch immer wieder die Regel. Ich habe auch schon Spätzünder kennen gelernt. Und das ist toll, denn die haben mit der Heilpraktikerprüfung die Chance einem verantwortungsvollen Beruf nachzugehen.

Ist die Heilpraktikerausbildung staatlich anerkannt?

Ganz eindeutig: NEIN

Dazu ist eine Ausbildungsordnung erforderlich. Die gibt es leider nicht

Staatlich anerkannt ist der Abschluss.
Die bestandene Überprüfung ermächtigt zur Ausübung der Heilkunde ohne Bestallung.

Heilpraktikerausbildung – Was bietet die Ausbildung in Schwerin?

Anders als andere Schulen empfiehlt die Heilpraktikerschule Schwerin die Heilpraktikerausbildung im Kompaktkurs. D.h. Sie erlernen parallel neben den medizinischen, prüfungsrelevanten Fächern einen umfassenden Grundstock an verschiedenen Untersuchungs- und Behandlungstechniken.

Es ist aber auch möglich nur den medizinischen Part zu absolvieren und sich dann selbst einen eigenen Fundus an Therapien zusammenzustellen, entweder an der Schweriner Schule oder an anderen Ausbildungsinstituten.

Bestandteil des Unterrichtes ist auch immer die Prüfungsvorbereitung. D.h. es wird in allen Fächern immer auf die Prüfung hingearbeitet. Viel Wiederholung, viel fachübergreifendes Wissen ..

Heilpraktikerschule Schwerin

Heilpraktikerschule Schwerin distanziert sich mit ihrem 3-jährigen Angebot deutlich und bewusst von den oft angebotenen Kurzzeitausbildung. Kurze Ausbildungen sind häufig die Ursache für die hohe Durchfallquote von 80% bei den Überprüfungen durch die Gesundheitsämter.

Praktischer Unterricht in der heilpraktikerschule SchwerinWir geben Ihnen Zeit, sich das umfassende Wissen anzueignen und es durch regelmäßige Wiederholungen zu vertiefen. Durch die parallel laufenden praktischen Fächer macht das Lernen viel mehr Spass. Es bleibt mehr Zeit das theoretische Wissen zu lernen.
Der von der Heilpraktikerschule Schwerin empfohlene Kompaktkurs umfasst fast 1000 Ausbildungsstunden, mit denen den Anforderungen der Verbände Rechnung getragen wird und der damit die beide Säulen der Heilpraktikerausbildung berücksichtigt. Dadurch entstehen keine zusätzlichen oder verdeckten Kosten. Das ermöglicht von Anfang an Klarheit zu den Kosten und den Inhalten und ermöglicht eine bessere Planung auch in finanzieller Hinsicht
Ein weiterer Vorteil der Kompaktausbildung ist, dass man sofort loslegen, wenn man seine Prüfung bestanden hat, da man gleichzeitig einen umfangreichen naturheilkundlichen Fundus erworben hat, mit dem man von Anfang an gut arbeiten kann.

Heilpraktikerausbildung – Was bietet die Ausbildung in Schwerin?

  • Lernen in kleinen Gruppen
  • kompakte, umfassende theoretische und praktische Ausbildung
  • Einsatz von Techniken der Lernpsychologie
  • prüfungs- und praxisorientierte Ausbildung
  • Prüfungstraining in jedem Unterrichtsfach während der gesamten Ausbildung
  • einen großen Fundus an naturheilkundlichen Ausbildungen, parallel zum theoretischen Unterricht
  • dadurch macht auch die Theorie mehr Spass
  • viel praktisches Üben von Untersuchungstechniken
  • regelmäßige Injektionskurse führen zu einer hohen Sicherheit in den einzelnen Techniken
  • ab 3. Ausbildungsjahr – kostenfreies Praktikum in der Naturheilpraxis des Gesundheitszentrums

Heilpraktikerschule Schwerin - Aufbau der Ausbildung

 Weitere Ausbildungsmöglichkeiten:

Sektoraler Heilpraktiker für Physiotherapie

Mit dieser Zusatzqualifikation dürfen Physiotherapeuten ohne die Verordnung eines Arztes ihre physiotherapeutischen Leistungen umsatzsteuerbefreit anbieten.

Sektoraler Heilpraktiker für Podologie

Mit dieser Zusatzqualifikation dürfen Podologen ohne die Verordnung eines Arztes ihre podologischen Leistungen umsatzsteuerbefreit anbieten.

Heilpraktiker-Intensivkurs – für Physiotherapeuten, Osteopathen und medizinisch Vorgebildete

Die Heilpraktikerausbildung im Intensivkurs wiederholt die kompletten Ausbildungsinhalte. Die Teilnehmer müssen sich einer Prüfung beim Gesundheitsamt unterziehen und dürfen nach Bestehen die Berufsbezeichnung „Heilpraktiker“ führen und damit neben ihren physiotherapeutischen Angeboten auch Osteopathie, manuelle Therapie, Chiropraktik und Fußreflexzonentherapie anbieten und umsatzsteuerbefreit selbstständig mit ihren Kunden abrechnen.

Naturheilkundliche Sonderkurse

Individueller Einzelunterricht

Einzelausbildung, der auf Ihren Ausbildungsstand angepasst wird. Ganz individuell.

Individuelle Prüfungsvorbereitung zur HP-Prüfung

Intensive Vorbereitung auf die Überprüfung beim Gesundheitsamt. Individuell oder in Gruppen möglich.

Heilpraktiker für Psychotherapie / Psychologischer Berater / Lebensberater

Fundiertes psychologisches Wissen, Empathieschulung, Basis für therapeutische Kreativität, Selbstreflexion, erfahrene Dozenten.

Voraussetzung für die Überprüfung beim Gesundheitsamt:

Der Gesetzgeber schreibt folgende Voraussetzungen zur Prüfung vor:

  • Mindestalter 25 Jahre
  • mindestens ein Haupschulabschluß, besser ein Realschulabschluß
  • Polizeiliches Führungszeugnis
  • Meldebescheinigung
  • Einige Gesundheitsämter fordern noch zusätzliche Unterlagen an, z.B. einen Lebenslauf …

Weitere Informationen:

Machen Sie sich eine persönlichen Eindruck unserer Ausbildung und nehmen Sie am Unterricht teil.
Schnuppern erwünscht!Vereinbaren Sie hier einen Termin!

Unterricht ist am Freitag: 10.00 bis 13.00 Uhr – Nur mit Anmeldung!