Akupunktur

Die Akupunktur ist Teil der Traditionellen Chinesischen Medizin und blickt auf eine mehr als 3000-jährige Geschichte zurück. Im „Riesenreich“ China wurden im Laufe der Entwicklung verschiedenste Strömungen, Stilrichtungen und Traditionen zu einem Akupunktursystem zusammengefasst.

Die Traditionelle Chinesische Medizin und auch die Akupunktur sind sehr methodenreich und recht komplex. Der Sage nach sind es die chinesischen Kaiser Shen Nong und Huang Di, die die Medizin eingeführt haben. Shen Nong soll hierbei die Heilpflanzen den Menschen zugänglich gemacht haben. Huang Di soll unter anderem die Akupunktur in die Medizin eingeführt haben. Zwei der ältesten medizinischen Werke der Welt tragen heute noch Ihren Namen:

  • Shen Nong Ben Cao Jing, der Arzneiklassiker des Kaisers Shen Nong
  • Huang Di Nei Jing, der Innere Klassiker des Kaisers Huang Di.

Beide Werke stammen aus den ersten Jahrhunderten vor unserer Zeitrechnung. Noch heute studieren chinesische Studenten diese beiden Werke, da sie das Grundlagen der Chinesischen Medizin enthalten.

Die Akupunktur, als Teilaspekt der chinesischen Medizin erfreut sich im Westen, seit langem zunehmender Beliebtheit. Die Akupunktur, als integraler Bestandteil der Traditionellen Chinesischen Medizin ist die im europäischen Raum bekannteste und auch beliebteste Therapieform aus dem asiatischen Lebensraum.

Akupunktur - yinyangDie Akupunktur wird zur Regulationstherapie gezählt. Sie kann Disharmoniemuster, oder auch ein Kräfteungleichgewicht im Körper ausgleichen. Die chinesische Medizin verwendet zur Erklärung der Effekte das Modell der im Körper polar wirkenden Kräfte. Diese werden als Yin und Yang bezeichnet. Eine Störung des Gleichgewichtes zwischen Yin und Yang führt zu Krankheit. Die Harmonie von beiden Polaritäten wird als Gesundheit bezeichnet. Die Akupunktur kann als Regulationstherapie das harmonische Gleichgewicht und somit die Gesundheit wieder herstellen.

Nach europäischen und wissenschaftlichen Maßstäben kann die Akupunktur wie folgt erklärt werden:

  • Die Behandlung der Akupunkturpunkte führt durch Stimulation der peripheren Nerven zu direkten Effekten am Rückenmark und in Folge auch in Teilen des Gehirn.
  • Zudem werden körpereigene Botenstoffe und Hormone, wie zum Beispiel Endorphine, Enkephalin, Dynorphin freigesetzt.
  • Die Wirkung der Akupunktur wird über körpereigene Systeme, als auch über die Selbstheilungskräfte des Menschen erklärt

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt bei über 40 Erkrankungen auch die Akupunktur-Behandlung.
Etwa 90% der Weltbevölkerung werden mit Akupunktur oder akupunkturähnlichen verfahren behandelt.

NEU: Buchen Sie Ihren Termin in unserem neuen Buchungssystem jetzt ONLINE
gleich >>> HIER <<<